Herzlich Willkommen

... auf den Internetseiten der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde Rosdorf.

Hier möchten wir Sie über unsere Arbeit in den Freiwilligen Feuerwehren informieren. Dazu gehören neben Einsätzen und Veranstaltungen natürlich auch Aktivitäten der Kinder- und Jugendfeuerwehren, sowie Ausbildungen und allgemeine nützliche Informationen für IHRE Sicherheit.

Unser Ziel ist es, Ihnen einen Einblick in die wichtige Arbeit der Ehrenamtlichen zu geben, und Sie vielleicht auch zum Eintritt in die Feuerwehr in Ihrer Nähe zu motivieren! Schauen Sie doch einfach mal unverbindlich vorbei...

Hier können Sie sich unsere Informationsbroschüre herunterladen.

   

Anstehende Termine  

   

Mitmachen!  

   

Informationen  





Broschüren
Aktive Jugend
   
   

Interner Bereich  

   
   
Heute:6
Gestern:67
Diese Woche:237
Dieser Monat:2668
Gesamtbesucher:469199
   

Informationen

Rauchmelder retten Leben

Details

Jeden Monat verunglücken rund 40 Menschen tödlich durch Brände, die meisten davon in den eigenen vier Wänden. Die Mehrheit stirbt an einer Rauchvergiftung. Zwei Drittel aller Brandopfer werden nachts im Schlaf überrascht.

Die jährlichen Folgen in Deutschland: Rund 500 Brandtote, 5.000 Brandverletzte mit Langzeitschäden und über eine Mrd. Euro Brandschäden im Privatbereich. In den meisten Bundesländern ist daher die Installation von Rauchmeldern bereits gesetzlich vorgeschrieben. 

Ursache für die etwa 200.000 Brände im Jahr ist aber im Gegensatz zur landläufigen Meinung nicht nur Fahrlässigkeit: Sehr oft lösen technische Defekte Brände aus, die ohne vorsorgende Maßnahmen wie Rauchmelder zur Katastrophe führen. Vor allem nachts werden Brände in Privathaushalten zur tödlichen Gefahr, wenn alle schlafen, denn im Schlaf riecht der Mensch nichts. Tödlich ist bei einem Brand in der Regel nicht das Feuer, sondern der Rauch. Bereits drei Atemzüge hochgiftigen Brandrauchs können tödlich sein, die Opfer werden im Schlaf bewusstlos und ersticken dann.

Da bereits das Einatmen einer Lungenfüllung mit Brandrauch tödlich sein kann, ist ein  Rauchmelder der beste Lebensretter in Ihrer Wohnung. Der laute Alarm des Rauchmelders warnt Sie auch im Schlaf rechtzeitig vor der Brandgefahr und gibt Ihnen den nötigen Vorsprung, sich und Ihre Familie in Sicherheit zu bringen und die Feuerwehr zu alarmieren.

Zigarettenrauch löst übrigens bei qualitativ hochwertigen Rauchmeldern keinen Alarm aus, solange die Zigarette nicht direkt unter den Rauchmelder gehalten wird.

 

 


 

Weitere nützliche Informationen und Tipps finden Sie auf www.rauchmelder-lebensretter.de

 


 

Die Geschichte der Rauchmelder....

 

 

Vom Turmwächter zum Rauchmelder

 

Früher waren es die Turm- und Nachtwächter, die die Bürger gut schlafen ließen. Sofort schlugen sie Alarm, wenn Rauch und Flammen sichtbar wurden.

 

Heute übernehmen in Wirtschaft und Industrie Brandmeldeanlagen diese Aufgaben.

 

 

Doch wie sieht es im privaten Bereich aus?

 

Mit Rauchmeldern könnten auch im privaten Bereich Brände bereits sehr früh bemerkt werden.

Oftmals können sich dann Menschen gefahrlos in Sicherheit bringen und die Feuerwehr alarmieren.

 

Oder sogar selber löschen.

 

Ihre Feuerwehr der Gemeinde Rosdorf empfiehlt deshalb nachdrücklich den Einsatz von Rauchmeldern auch im privaten Bereich.

Doch der Einsatz von Rauchmelder im häuslichen Bereich ist in Deutschland noch nicht gesetzlich vorgeschrieben. Um so mehr sind die Verantwortlichen in den Familien aufgefordert für den Einsatz von lebensrettenden Rauchmeldern zu sorgen!

 

 

Rauchmelder retten Leben

 

 

Tiere achten beim Nestbau darauf, dass ihr Nachwuchs einen optimalen Schutz vor allen Gefahren hat.

 

Eltern beachten jedoch, meist aus Unwissenheit, beim Planen, Bauen und Einrichten der Kinderzimmer die Sichere Unterbringung ihrer Kinder nicht im erforderlichen Umfang.

So fehlt bei Kinderzimmern im Dachgeschoss oft der zweite Rettungsweg. Oder man achtet nicht auf feuersicheres Material beim Ausbau und auf schwer entflammbare Möbel bei der Einrichtung.

An den lebensrettenden Rauchmelder, der gerade in Kinderzimmern besonders empfehlenswert ist, denkt kaum jemand.

 

Vielmehr vertrauen nach einer Umfrage des Emnid-Instituts 50% der Befragten darauf, dass sie von Mitbewohnern oder Nachbarn auf ein Feuer aufmerksam gemacht und geweckt werden.

Mehr als rund ein Viertel der Befragten verlässt sich sogar auf ein wachsames Haustier.

Und jeder sechste vermutet sogar, erst durch die anrückende Feuerwehr alarmiert zu werden.

 

Obwohl fast zwei Drittel der Befragten eine gesetzliche Vorschrift zur Installation von Rauchmelder befürwortet, wie z.B. in den USA, Kanada und einigen skandinavischen Ländern Standard ist, nutzen immer noch erst 6% dieses wirkungsvolle Frühwarnsystem.

Trotz des durchaus vorhandenen Bewusstseins, selbst einmal in die Situation eines Wohnungsbrandes gelangen zu können, sind die meisten Deutschen der Gefahren, die von einem Feuer ausgehen nur unzureichend bewusst.

 

Denn...    Feuer kann sie töten, bevor sie es sehen
                 und der Rauch ist bei einem Brand die größte Gefahr!

 

 

  • Brandrauch ist heiß, behindert und nimmt die Sicht

  • Er führt zur Orientierungslosigkeit, Panik und Angst

Brandrauch kann tödlich sein!

 

 



Mit Sicherheit aufwachen

 

 

Besonders gefährdet sind schlafende Menschen. Giftiger Rauch und tödliches Kohlenmonoxid wecken nicht, sondern führen rasch zur Bewusstlosigkeit.

 

Denn die meisten Brände beginnen zwischen 19.00 Uhr und 07.00 Uhr. Und zwischen 23.00 Uhr und 07.00 Uhr werden die meisten Menschen durch Brände im Privatbereich getötet oder verletzt.

 

Bei eine Umfrage schätzen fast 73% der Befragten, dass sie fünf Minuten und noch länger brauchen, um ein nächtliches Feuer zu entdecken.

 

 

Doch sie haben weniger Zeit, als sie denken!

 

Dabei ist es so einfach, "rechtzeitig geweckt" zu werden.

 

Denn Rauchmelder erkennen einen entstehenden Brand schnell und schlagen laut Alarm.

Menschen werden damit sehr früh vor der drohenden Gefahr durch Flammen, Hitze und Rauch gewarnt.

 

Rauchmelder retten Leben! Sie bieten viel Sicherheit für wenig Geld!

 

Sie bekommen durch Rauchmelder den Zeitvorsprung, den sie für die lebensrettenden Maßnahmen brauchen:

  • Ruhe bewahren

  • Wohnung verlassen, dabei Türen schließen und den Wohnungsschlüssel mitnehmen, damit die Feuerwehr wieder schnell rein kommt

  • Gefährdete Menschen warnen

  • Feuerwehr über Notruf 112 und vor dem Haus erwarten

 

 

 

Tödlicher Brandrauch

 

 

Feuerwehrangehörige schützen sich im Einsatz durch Atemschutzgeräte. Diese Möglichkeit haben die vom Brand betroffenen Bürger nicht.

 

Wussten Sie schon, dass im Brandfall die meisten Menschen nicht etwa den Flammen zum Opfer fallen, sondern durch Brandrauch ums Leben kommen?

 

Bereits zehn Kilogramm Spanplatten ergeben 6.000 qm Brandrauch!

 

Bei der gleichen Menge Zeitungspapier sind es schon 10.000 qm!

 

Und zehn Kilogramm Schaumgummi entwickelt sogar 25.000 qm Brandrauch!

 

So können selbst kleine Brände in kürzester Zeit Fluren, Treppenhäuser, Zimmer, Wohnungen und ganze Häuser verrauchen.

Deshalb werben die Feuerwehren für den Einsatz von Rauchmeldern.

 

 

Brandrauch kommt lautlos!

 

Wer schläft wird selten rechtzeitig wach, denn

  • Brandrauch wirkt einschläfernd und erstickend

  • Er behindert die Atmung, ist giftig und teilweise ätzend

  • Brandrauch ist heiß, behindert und nimmt die Sicht

  • Er führt zur Orientierungslosigkeit, Panik und Angst

 

Brandrauch kann tödlich sein!

 

 

 

 

Wo und wie Rauchmelder montieren?

 

 

Wer ein Bild aufhängen kann, kann auch einen Rauchmelder montieren!

 

Die Montage ist problemlos: Zwei Schrauben genügen. Außerdem liegt jedem Rauchmelder eine Gebrauch- und Montageanleitung bei.

 

 

Grundsätzlich gilt:

 

Der Flur als Schnittstelle zwischen Wohn- und Schlafbereich ist besonders geeignet.

So werden schlafende Personen frühzeitig geweckt. Kinderzimmer und auch Schlafzimmer können durch zusätzliche Geräte gesichert werden.

 

In mehrstöckigen Wohngebäuden empfiehlt sich in jeder Etage mindestens ein Rauchmelder.

Besonders wichtig ist er am oberen Ende von Treppenhäusern.

 

Rauchmelder werden am besten in der Raummitte an der Decke angebracht.

 

 

 

 

Die meisten Rauchmelder funktionieren mit 9-Volt Batteriebetrieb. So ist man auch bei einem Stromausfall gesichert.

Über ein normales Klingelkabel sind die meisten Modelle zu einem Meldesystem verbindbar.

 

 

 

 

Die Technik des Rauchmelders

 

 

Rauchmelder arbeiten überwiegend nach dem optischen Funktionsprinzip: In einer Messkammer wird in bestimmten Intervallen kurzfristig eine Lichtquelle eingeschaltet.

 

Kommt Rauch in die Messkammer, entsteht ein Streulicht. Diese aktiviert eine Fotozelle, die den Signalton auslöst.

 

Dieser 85 dB starke Alarmton ist selbst für schlafende oder Nachbarn nicht zu überhören!

 

Zur Funktionsprüfung sollte in regelmäßigen Abständen der Testknopf gedrückt werden. Damit wird eine Funktionsprüfung von Batterie und Kontrollkammer simuliert.

 

Batteriebetriebene Geräte melden die nachlassende Batterieleistung von selbst mit einem 30 Tage Ausfallton.

 

Ferner zeigt eine Leuchtdiode die Funktionsbereitschaft des Rauchmelders an.

 

   

 

Normalzustand                                             verrauchter Zustand

 

 

Wichtig zu wissen:

 

Zigarettenrauch, brennende Kerzen oder ein normales Maß an Staub lösen keinen Alarm aus.

 

Rauchmelder sollten dem Britisch Standard (BS) 5446 und den Anforderungen Underwriter Laboratories (USA) entsprechen.

Das kann man an den Gütesiegeln VdS, TÜV-GS, CE und BS erkennen.

 

Der Entwurf der ISO-Norm 12239 "Brand- Schutz- und Feuerlöschanlagen-Einzelrauchmelder" entspricht weitgehend den obigen Anforderungen.

 

 

                 

 

 

 

 

Erfahrungen mit Rauchmeldern

 

 

In Ländern, in denen Rauchmelder bereits gesetzlich in Wohnungen  vorgeschrieben sind, ist die Zahl der Brandopfer drastisch zurückgegangen.

 

So waren 1987 in Großbrittanien Rauchmelder fast noch unbekannt. Seit der gesetzlichen Vorschriften Rauchmelder auch im privaten Bereich zu installieren, ist dort die Zahl der Brandtoten um 27% zurückgegangen.

 

Ähnliche Zahlen sind aus den USA bekannt. Dort sind innerhalb 20 Jahren bei Haus- und Wohnungsbränden nahezu 40% weniger Menschen gestorben.

 

Auf Deutschland übertragen würde dies über 250 weniger tote und über 2.000 weniger schwerstverletzte Menschen pro Jahr bedeuten!

 

 

Doch wie sieht es wirklich bei uns aus?

 

Die meisten Menschen kennen nicht die Gefahren die von einem Brand und insbesondere vom Brandrauch ausgehen.

 

Überraschend ist auch die falsche Einschätzung der Zeit, die im Brandfall zur Rettung ins Freie benötigt wird.

 

So sind sich 38% sicher, dass sie in weniger als zwei Minuten bei einem nächtlichen Brand die Wohung verlassen könnten.

 

Dabei wird jedoch außer acht gelassen, dass selbst die vertrauteste Umgebung bei starkem Rauch zu einer oftmals tödlichen Falle werden kann.

 

 

 

 

Retten Sie ihr Leben - Rauchmelder!

 

 

Schützen Sie sich und ihre Familie!

Nutzen Sie die Rauchmelder als lebensrettendes "Frühwarnsystem"!

 

Vergessen Sie die Vorstellung, dass ein Feuer mit Licht und Helligkeit zu tun hat. Denn erst einmal wird es undurchdringlich schwarz um Sie.

 

Der Brandrauch verwandelt Ihr gewohntes Zuhause in ein schwarzes Inferno, aus dem Sie nicht mehr herausfinden.

 

Ein Brand kann in weniger als 30 Sekunden außer Kontrolle geraten und zieht dann mit rasender Geschwindigkeit alles in seinen Schlund.

 

Wenn es in dem Raum, in dem Sie sich aufhalten, verqualmt ist, legen Sie sich auf den Boden und kriechen Sie zum Ausgang.

 

Da Hitze und Rauch nach oben steigen, haben Sie gute Chancen, beiden zu entgehen.

 

 

Doch lassen Sie es nicht so weit kommen!

 

Ein Rauchmelder schlägt bereits Alarm, wenn vom Rauch noch kaum etwas zu sehen ist.

 

Und wenn Sie heute aufmerksam gelesen haben, besitzen Sie jetzt den Vorsprung den Sie bei einem Brand brauchen um Feuer, Hitze und Rauch zu überleben!

 

 

 

 

   

Ausgezeichnete Website

   

Aktuell sind 40 Gäste und keine Mitglieder online

   
© Freiwillige Feuerwehr Gemeinde Rosdorf
  • aktive.png
  • ausb1.png
  • bbk1.png
  • bbk2.png
  • ehrung.png
  • eis.png
  • jf.png
  • rth.png
  • th1.png
  • th2.png